Strietzeliana VII – Ausgestrietzelt

‚Ausgestrietzelt‘ also.  ‚In eigener Sache‘ wäre auch nicht falsch.

Vor gut zweieinhalb Jahren sind wir von Bonn in den kleinen, sehr ländlichen Flecken names Strietzel gezogen.

Umgeben von Feldern und Wäldern, von Schafen, Kühen, Hühnern und jede Menge Hunden hatten wir nicht nur eine feine Wohnung mit Garten gefunden, sondern, so dachten wir zumindest, den Ort, an dem wir gerne bleiben wollten, solange wir noch durchs Arbeitsleben gehen dürfen müssen. Ein Stück Heimat also, wenn die denn zu verorten wäre.
Und für mich persönlich war es das erste mal überhaupt in meinem 53jährigen Leben, dass ich das Gefühl hatte, auf eine Art wirklich sesshaft sein zu können und zu wollen.

In sehr unregelmässigen Abständen habe ich an dieser Stelle immer wieder kleine Geschichten von unserem mal mehr, mal weniger idyllischen Leben im Dorf veröffentlicht. Die eine oder andere LeserIn dieses Blogs (manchmal auch beide) haben sich an den Bildern erfreut oder sich über die zuweilen lustigen oder skurrilen Geschichten amüsiert.

Naja, so hätte das wegen uns gerne weitergehen können, aber leider, leider bekamen wir im Sommer völlig überraschend die Kündigung wegen Eigenbedarf. Das hat uns erstmal total umgehauen und dann extrem wütend gemacht, denn mt den Vermietern war beim Abschluss des Mietvertrages etwas ganz anderes ausgemacht.

Nun mussten wir also schon wieder eine neue Bleibe finden, in der wir uns – möglichst lange – wohl fühlen könnten. Gar nicht so einfach, wenn man körperlich ein wenig beeinträchtigt ist.

Parallel zu dieser Wohnungsfindungsphase mit unzähligen Besichtigungen, Diskussionen, Abwägungen, was wichtig wäre und was nicht, wurden unsere Mütter schwer krank bzw. immer betreuungsbedürftiger – und bis zum 1. Dezember des Jahres haben wir, zusammen mit meiner schlicht grossartigen Schwester, meine Mutter sehr intensiv bis zum Tod begleitet.

All das hat dazu geführt, dass ich mich hier seit Juli nur noch sporadisch und seit September gar nicht mehr gemeldet habe (mit Ausnahme des immer noch sehr lesenswerten Reblogs von Jargs Blog im Oktober).

JETZT ABER sind wir tatsächlich umgezogen, ja, wir haben eine schöne Bleibe gefunden. Wir nennen sie DAS ROSA HAUS (denn es IST rosa). Den Ort, es ist wieder ein Dorf in der Gegend, wollen wir an dieser Stelle  BRIZZEL nennen – und wer weiss, vielleicht gibt es irgendwann mal Brizzeliana anstelle der Strietzeliana.

Am Montag vor einer Woche sind wir umgezogen und seit heute haben wir das Gefühl, das wird unser zu Hause. Vielleicht, weil endlich die Bücher ausgepackt sind und wieder in Regalen stehen, zusammen mit den vielen CDs. Die meisten Kisten sind jetzt ausgepackt und meine dbH (remember: deutlich bessere Hälfte) hat eine unglaubliche Fähigkeit, Räume so hinzubekommen, dass man sich wohlfühlt. Jaha, und wir haben einen sehr gemütlichen Kamin im Wohnzimmer, einen kleinen Garten, das Haus steht am Waldrand und unsere kleine Hündin ist schwer dabei, Garten, Wald und weitere Umgebung zu erkunden.

Wir sind fix und foxi aber doch auch zufrieden, froh und erleichert und wir freuen uns auf die Zeit im ROSA HAUS. Und ja, nun wird es auch wieder mehr Posts von mir geben, zu Büchern, Musik, Brizzel und sonstigen Dingen, die mir einfallen. Ich würde mich freuen, wenn Ihr alle wieder dabei sein würdet!

Notwendiger Nachsatz I
Eines haben wir in dieser zurückliegenden schweren Zeit (ach, was für ein dämlicher, abgestandener Ausdruck – es war eine wirklich und wahrhaftig beschissene Zeit) gelernt: wir können uns auf unsere Freunde und Familie total verlassen. Wir haben soviel Hilfe erfahren, tatkräftige, zuhörende, Trost spendende – und das ist, auch wenn die Anlässe nicht schön waren, eine wirklich beglückemde Erfahrung gewesen und so unglaublich viel wert. Meine dbH und ich danken hier mal ganz dolle allen denen, die schon wissen, dass Sie gemeint sind.

Notwendiger Nachsatz II
Das neue Gedicht oben rechts ist für meine Mutter

Notwendiger Nachsatz III
Tschüss, Strietzel
Die letzte Sonnenblume

 

 

 

 

Notwendiger Nachsatz IV
So richtig weihnachtlich zumute ist uns ja noch nicht, wir freuen uns jetzt einfach bloss auf Ruhe, Erholung und wenn wir Glück haben auf ein paar schöne Stunden mit unseren wunderbaren Freunden. Aber das kann mich natürlich nichtdfavon abhalten, Euch allen ein wunderschönes, friedliches Weihnachtsfest zu wünschen.

Bis baldigst sagt der Kai

 

13 Antworten zu “Strietzeliana VII – Ausgestrietzelt

  1. Lieber Kai,
    wie schön, wieder von Dir zu lesen – und hoffentlich demnächst auch wieder mehr! Und so wünsche ich Dir auch einen guten Start in ein hoffentlich rundum Gutes Neues Jahr! Und auf mehr von Deinen Herrndorf-Eindrücken bin ich nun auch ganz neugierig – und teile Deine ersten Anmerkungen dazu völlig.
    Viele Grüße, Claudia

    Gefällt mir

    • Liebe Claudia,
      danke für die guten Wünsche – es gibt zwar noch Nachbeben vom letzten Jahr, aber mit unserer neuen Bleibe, in der wir uns immer wohler fühlen sehen wir optimistisch ins neue Jahr und erholen uns zusehends.
      Ach ja, und wegen mir kann es jetzt mal richtig winterlich kalt werden, damit wir unseren kuscheligen Kamin nicht wegen saunaartiger Auswirkungen unbenutzt lassen müssen…
      Mit Arbeit und Struktur bin ich inzwischen fertig – nein, so schnell ist man damit nicht fertig – ich bin noch immer sehr im Buch und im Thema drin. Das bewirkt grade, dass ich mich mit meiner angefangenen Besprechung ziemlich schwer tue, sprich, ich komme irgendwie nicht weiter, weil ich das Gefühl habe, Autor, Text und Thema nicht wirklich gerecht werden zu können. Na, vielelicht wird es ja noch mal was, aber ich bin mir nciht sicher.
      Liebe Grüsse, Kai

      Gefällt mir

  2. Lieber Kai,
    nach diesem für Euch so dramatisch und traurig verlaufenden Jahr voller Veränderung und Abschied wünsche ich ein rasches, gutes Einleben in Brizzel und einen guten Rutsch in ein gesundes, glückliches neues Jahr, reich an Kraftquellen in Form von schönen Erlebnissen, Erfahrungen und Gedanken!
    Liebe Grüsse von Jarg

    Gefällt mir

    • Lieber Jarg,
      vielen Dank für Deinen Kommentar, ich hab mich sehr über die guten Wünsche gefreut. Tatsächlich haben wir uns schon ganz gut im Rosa Haus eingelebt, wir geniessen das Kaminfeuer, freuen uns auf einen gemütlichen Sylvesterabend mit ein paar Freunden (ist das schön, wenn man wieder Freunde einladen kann) und versuchen ansonsten, alle notwendigen Dinge halbwegs in Ruhe anzugehen. Deshalb auch erst jetzt und mit Verspätung meine Antwort. Wir freuen uns aufs Neue Jahr und harren optimistisch der Dinge, die da kommen. Also, ‚harren‘ klingt ein wenig statisch, so isses dann doch nicht, aber zumindest haben wir die alte kölsche Weisheit ‚Et kütt, wi et kütt‘ im letzten Jahr nochmal ganz neu zu verstehen gelernt.
      Im neuen Jahr wünschen wir uns dann allerdings ein bisschen mehr von der anderen alten kölschen Weisheit, die da lautet ‚Et hätt noch immer jootjejange’…
      Liebe Grüsse vom Kai, der auch im Neuen Jahr gespannt ist auf viele interessante Posts auf Jargs Blog

      Gefällt mir

  3. Wünsche euch Ruhe beim Verarbeiten, Trauern und Erinnern, Trost, weiterhin super Freunde und Familienzusammenhang, gute Weihnachtstage, Erholung, Spaß beim Auspacken der letzten Kisten, schöne Musik, lesenswerte Bücher, Lachen und einen rundum erholten Start ins neue Jahr.
    Freue mich auf neue Beiträge und schicke LG, Anna

    Gefällt mir

    • Liebe Anna,
      (hm, GiesskAnne?, man macht sich ja so seine Gedanken…) vielen Dank für Deine guten Wünsche. Das können wir alles sehr gut gebrauchen. Und jetzt, mit einer von Tag zu Tag schöner werdenden neuen ‚Homebase‘, mit unseren wunderbaren Freunden und unserer Familie freuen wir uns schon aufs nächste Jahr. Denn das wird um Klassen besser, da bin ich sicher.
      Lese gerade Arbeit und Struktur von Herrndorf. Auch eine Art Trauerarbeit, aber ich finde es nicht deprimierend wie manche befürchten, oder runterziehend, ich finde es mutig und ehrlich und erfrischend.
      Liebe Grüsse, Kai

      Gefällt mir

    • Anscheinend bin ich verwirrter, als ich dachte. Bist du so nett und änderst meinen Nickname (der zu einer anderen Plattform gehört) in Anna, so wie es sich gehört. Das wäre nett. Seufz.🙂

      Gefällt mir

  4. Ausgestriezelt und rechtzeitig vor Weihnachten eingebrizzelt – das ist gut! Alles Liebe von der Schäferin

    Gefällt mir

  5. Mein Beileid …
    Gute Erholung in das neue Zuhause.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s