Schlagwort-Archive: Frankreich

„C’est fini! Pour cette fois!“ / Es ist vorbei. Für diese Runde. #CharlieHebdo #JeSuisCharlie

Charlie Hebdo. Jüdischer Supermarkt. Druckerei. Tankstelle. Schüsse auf Moscheen. Nigeria. Loko Haram. Pegida.

Fehlen Euch auch die Worte? Und geht Euch trotzdem fast das Hirn über vor lauter Gedanken darüber, wie das alles passieren konnte und vor allem, woran es liegt und was man ändern kann. Wo die Zusammenhänge sind.

Gehen Euch auch die Gedanken komplett durcheinander von emphatischem Mitleiden, Trauern, Verzweifeln. Ertappt Ihr Euch auch bei so komischen, fast hasserfüllten Gedanken, die Ihr nie denken wolltet und solltet

Mir geht es so. Mir fehlen die Worte. Aber man darf nicht Schweigen. WIR dürfen nicht Schweigen.

Pegida will jetzt als Verein anerkannt und gemeinnützig werden. Pegida gibt es jetzt auch in Österreich. Frau Le Pen will wieder die Todesstrafe in Frankreich einführen.

Nein, wir dürfen jetzt nicht Schweigen, so sehr uns auch die Worte fehlen.

Heike Pohl ist Journalistin und hat Worte gefunden. Sie hat sie auf ihrem Blog Textwerk veröffentlicht und ich möchte sie hier rebloggen.
Es ist ein längerer Text. Lest ihn bitte bis zum Ende, er ist gut, er ist wichtig. Ich habe dort die Worte gefunden, die mir fehlten. Ich hoffe, es geht Euch auch so.

heike pohl

„C’est fini! Pour cette fois!“ (Es ist vorbei. Für diese Runde.)
Das sagt eine junge Französin der Presse, nachdem am Abend der dritte Attentäter in Paris getötet wurde.

Mittwoch, 07. Januar, 12:34 Uhr
Ich lese bei Facebook den Post eines Kollegen und darin vom Überfall auf eine Zeitungsredaktion in Paris. Kurze Zeit später klicke ich auf einen der vielen Links, die mir von den unterschiedlichsten Quellen angezeigt werden. Ich kann bereits eine gewisse Form der Dynamik fühlen, die mit dieser Nachricht spürbar wird, noch bevor mir der ungeheuer laute Knall des ersten Schusses durch Mark und Bein fährt. Wie gelähmt sitze ich vor dem Bildschirm und schaffe es nicht, den Blick abzuwenden. Menschen fliehen über das Dach eines Hauses. Jemand filmt eine Szene, die sich unten auf der Straße abspielt. Die Menschen sind in Panik. Weitere Schüsse fallen und ich drehe – fast selbst in Panik – wild am…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.460 weitere Wörter